Neuro Humanities Studies

Last paper:

Grazia Pulvirenti, Renata Gambino, The paradox of Romantic ekphrasis. Metacritic discourse, perception and imagination in art descripti


Ekphrasis is a text genre based on the intertwining of visual and verbal features, involving the processes of both reading, and priming a visual image or a related action. We argue in this study that...

Read More


Vittorio Gallese,

Embodied simulation: From neurons to phenomenal experience


Year: 2005

DOWNLOAD PAPER
Download size: 166.89 KB
The same neural structures involved in the unconscious modeling of our actingbody in space also contribute to our awareness of the lived body and of the objects that the world contains. Neuroscientific research also shows that there are neural mechanisms mediating between the multi-level personal experience we entertain of our lived body, and the implicit certainties we simultaneously hold about others. Such personal and body-related experiential knowledge enables us to understand the actions performed by others, and to directly decode the emotions and sensations they experience. A common functional mechanism is at the basis of both body awareness and basic forms of social understanding: embodied simulation. It will be shown that the present proposal is consistent with some of the perspectives offered by phenomenology.



Comments:

Comment posted by Roberta Greco on 2013-03-18
In diesem Essay möchte Gallese beweisen, dass was uns die Decodierung der Emotionen und Empfindungen anderer Menschen erlaubt, ein grundlegendes Bewusstseinsmechanismus des Körpers und des sozialen Verständnisses ist: die embodied simulation. Aus diesem Grund gliedert er seine Arbeit in zwei Teilen: -im ersten Teil erläutert er die parietale- vormotorische Gehirnrinde, die das unbewusste mapping unseres Körpers in Verbindung mit dem bewussten Bewusstsein bringt. Dann gibt er einige Theorien wieder , wie z. B. die Theorie von Head und Holmes über die body schema, (ein unbewusstes körperliches mapping, das die Planung und Überwachung der Bewegungen unseres Körpers ermöglicht), und die Theorie von Schilder über die body image (eine bewusste Wahrnehmung unseres Körpers). Außerdem untersucht er die in die Bewegung verwickelten Teile (die hinter parietalen Gehirnflächen) und im Detail analysiert er das Netzt F4-VIP, das sich mit der Einteilung der Kopf- und Armbewegungen beschäftigt. -im zweiten Teil erläutert er die anderen neuralen Kreise, die verantwortlich für die Leitung unserer Handlungen in der Welt und für das mapping der Emotionen und Empfindungen sind. Diese Empfindungen empfinden und benutzen wir, um die Bedeutung der von anderen vollendeten Handlungen und die von anderen empfundenen Empfindungen zu verstehen. Dazu spricht er über die Folk psychology, die analysiert, die Weise unser Gehirn eine Beziehung mit der umliegenden Welt eingeht und an die Absichten, Wünsche und Glauben denkt, die seiner Meinung nach, der Inhalt der geistigen Darstellungen sind. Er berücksichtigt vor allem die soziale kognitive Ebene und behauptet, dass wir anderen Menschen gegenüber Absichten, Wünsche und Glauben haben, und die Absichten, Wünsche und Glaube anderer Menschen den Gegenstand unserer sozialen Erkenntnis darstellen. Außerdem analysiert er zwei Perspektiven: -in der ersten Person, wenn wir andere Menschen an gerichtete Targetdinge und Zustände verstehen; -in der dritten Person, wenn wir Emotionen und Empfindungen anderer Menschen kategorisieren, also objektivieren wir den Inhalt unserer Empfindungen. Gallese ist zu dem Schluss gekommen, dass wir die Emotionen, Handlungen und Empfindungen anderer Menschen verstehen können, weil wir selbst sie haben. Bevor er sein Ergebnis erklärt, unterscheidet er die Handlungen in zwei Kategorien: -transitive Handlungen, wie z. B. das Ergebnis einer Tasse. Diese Handlungen sind die Folge der Aktivierung der mirror neurons; -intransitive und deiktische Handlungen, wie z. B. das Aussprechen. Diese Handlungen sind die Folge der Aktivierung der kommunikativen mirror neurons. Schließlich möchte Gallese unterstreichen, dass die embodied simulation sich auf die Erfahrung begründet ist, im Gegensatz zu der kognitiven Bearbeitung, die eine kognitive Beschreibung äußeren Angelegenheitszustände ist.

Project

The Neuro Humanities Studies Network aims at creating a multidisciplinary research community in order to develop and structure a linking platform for neuro-scientific, cognitive topics and humanities.



Click on each keyword to show papers related with it.

Research Network

Click on each point to show researchers involved. For more information about our research network, please check the Members section in the menu bar.
e-read logo

NHS Community Calendar